Wettkämpfe und Ausfahrten auf historischen Fahrrädern und historischer Kleidung gibt es mittlerweile zuhauf.
Aber richtig schön werden sie nur durch Land und Leute. Brittannien ist ein super Beispiel dafür.

Ich war den Engländern bislang etwas voreingenommen. Das hat sich nun um 180 Grad gewandelt.
Wir haben so viel „Wärme“, freundliche Neugier und Respekt und Höflichkeit gefunden,
wie es nicht besser hätte sein können. Da können wir uns eine große Scheibe von abschneiden!

Es war ein viertägiges Fest rund um die Uhr, das keine Wünsche offen lies. Kulinarisches, jeden Tag Live Musik verschiedener Stilrichtungen in sehr hohem musiklischen Niveau. Da war für jeden etwas dabei. abwechslungsreiches Programm für die Kinder. Viel Platz für gemütliches Beisammensein und zum Rumtollen.

Die Ausfahrten waren perfekt organisiert, super gekennzeichnet und mit einer großen Schar freundlicher Helfer bestückt.
Die Verpflegung war excellent und die medizinische Versorgung bestens.

Es gab drei Streckenlängen zur Auswahl für die historischen Bikes mit ihren neuzeitlichen Fahrern.
(40 km mit 400 hm, 90 km mit 1400hm oder 160 km mit 2900)
Aber keine der drei Strecken war etwas für zart beseidete.

Auf einem super Radwegenetzt auf alten Bahntrassen ( wie bei uns) ging es los.

Man wähnte sich bei einer gemütlichen Rundfahrt zwischen den grünen Hills Middle Englands ohne Autoverkehr. Aber es kam was kommen musste. Offroadstrecken, die gut und gerne mit MTB befahren werden könnten und Gefällestrecken bei denen man sich nach Scheibenbremsen sehnte. Wenn historische Gestänge-, Stempel- oder Felgenbremsen versagten, blieb manchmal nur noch das Gebüsch als Bremshelfer. Wenn die verkrampften Finger wieder weich wurden ging es frohen Mutes weiter. Die Engländer haben dazu eine vorbildliche gute Laune. Ein Plausch ist bei jedem Untergrund und Steigung, soweit die Luft es erlaubt immer gern dabei. Bi Pannen ist man nie allein, Jeder hilft gern.

Wir hatten Glück mit einem äusserst untypischem englischen Wetter. Sonne bei 35 Grad, und das alle vier Tage. Unsere Räder haben prima durchgehalten und unsere Knochen und Muskeln auch.

Ein hoch auf alle die Fahrer der damaligen Zeit. Für Sie gab es keine Alternative. Jede Ausfahrt und jeder Wettkampf
forderte Körper und Geist in einer heute nicht mehr ohne weiteres nachvollziehbaren Art heraus.

Wie komfortabel unsere Asphaltstrecken ( teilweise ) sind. Carbon- oder Federgedämpfte Fahrwerke machen uns das Leben doch leichter.
Und insbesondere effiziente Bremsen. Wenn gleich die Räder der damaligen Zeit an Robustheit Lebensdauer nie mehr wurden.
Das ist wohl der Preis den wir an Komfort und Leichtgkeit zahlen müssen.

Auf jeden Fall sollten Sie sich dieses Tolle Event nicht entgehen lassen. Ein Englandurlaub lässt sich hevorragend damit verknüpfen.