Radsport mit fortgeschrittenem Kniebinnenschaden

Viele Sportler haben bereits im mittleren Lebensabschnitt fortgeschrittene Gelenkschäden. Es folgt dann oftmals der Wechsel auf gelenkschonendere Sportarten. Dazu zählt unter anderem der Radpsort.

Diese Kundin hat im Leistungs-Skisport mit Schwerpunkt auf Buckelpistenrennen beidseits fortgeschrittene Kniebinnenschäden mit Kniegelenksarthrosen, Knorpel und Meniskusschäden. Im Rahmen eines Bikefittings konnten wir die erforderlichen Arbeitsachsen optimieren. Zudem korrigierten wir die vorhandenen Fußgewölbestörungen durch maßgeschneiderte gefrässte Einlagen, was sich positiv auf die angeschlagene Knieachse auswirkt. Die Kundin, die hier lieber ungenannt bleibt, ist nun in der Lage trotz ihrer Blessuren einen Leistungsradsport, in diesem Fall Triathlon Mitteldistanz ausuüben und sogar Erfolge zu verzeichnen.
Den Skisport in dieser Intensität musste sie leider beenden.


Grundsätzlich ist der Radsport sogar ein Mittel zur Verbesserung von Knieproblemen. Das muss man im Einzelfall prüfen. Um eine Entscheidung darüber zu fällen sind dynamischen Messmethoden erforderlich. Damit erfassen wir den Zustand und die Bewegungsfähigkeit des Knies, bzw. der gesamten Beinachse und erfassen Fußgewölbestörungen. Im Prozess stellen wir Pedalplatten ein, wählen die richtige Pedalart, Pedalachslänge, Aufstandfläche aus und prüfen die erforderliche Kurbellänge und vieles mehr. Siehe auch unter Konzept Fit.